25. Jahre unserer Identität zum 100. Jubiläum der Wiedererlangung der Freiheit

Home / Strona DE / 25. Jahre unserer Identität zum 100. Jubiläum der Wiedererlangung der Freiheit

25. Jahre unserer Identität zum 100. Jubiläum der Wiedererlangung der Freiheit

25. Jahre unserer Identität zum 100. Jubiläum  der Wiedererlangung der Freiheit

Die weltberühmte Einrichtung, die infolge der Transformation des 1993 gegründeten Zentrums der Cochlea-Implantate „Cochlear Center“ zum Weltzentrum für Gehör wurde, feiert das 25. Jubiläum ihrer Gründung. „Wir sind stolz, dass das Jubiläum der 25 Jahre des Aufbaus und der Gestaltung unserer Identität auf das 100. Jubiläum der Wiedererlangung der Freiheit von Polen fällt. Es ist eine Ehre für uns, dass die polnische Schule der Ohrchirurgie in dieser Zeit dank unseren Leistungen entwickelt werden konnte und nun zur Förderung der polnischen Wissenschaft und Medizin weltweit beiträgt. Ich freue mich, dass wir seit 25 Jahren den Patienten mit Hör- und Sprachstörungen so erfolgreich helfen können“ – sagte Prof. Henryk Skarżyński, Ideengeber, Gründer und Leiter des Zentrums.

Das Weltzentrum für Gehör am Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs ist heute sowohl ein modernes Krankenhaus, das medizinische Leistungen auf dem höchsten Weltniveau erbringt, mit einmaligen medizinischen Geräten ausgestattet ist und über eine riesige technische Infrastruktur verfügt, als auch ein sehr gut vorbereitetes Bildungszentrum, das eine breit aufgefasste Forschungs- und Bildungstätigkeit ausübt, die die Schulung von Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin, des klinischen Ingenieurwesens, der Logopädie, Surdopädagogik und Surdopsychologie möglich macht. Es ist die landesweit wichtigste Einrichtung, die sich mit der Suche nach neuen Diagnostik- und Behandlungsmethoden auf dem Gebiet der Defekte von Sinnesorganen befasst.

Die landesweit erste gehörwiederherstellende Operation bei einer tauben Person, die ich 1992 durchführte, sorgte für eine riesige Aufregung in der polnische Gesellschaft  – wie Prof. Henryk Skarżyński erzählt. – Ich wollte nicht, dass es zu einem Ereignis wird, dem keine institutionellen Maßnahmen folgen. Aus diesem Grund haben wir 1993 mit einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern und großen Determiniertheit das Zentrum der Cochlea-Implantate (Cochlear Center) gegründet, das Patienten mit Hörstörungen eine umfassende Betreuung bot. Es war das europaweit zweite und weltweit dritte derartige Zentrum. In den nächsten Jahren führte die wissenschaftliche und klinische Entwicklung gemäß der von mir bestimmten Strategie zur Durchführung zahlreicher bahnbrechender Operationen und Errichtung des Weltzentrums für Gehör, in dem seit Jahren die weltweit meisten gehörverbessernden Operationen stattfinden – fügt Prof. Skarżyński hinzu.

In den vergangenen 25 Jahren fanden einige zehn bahnbrechende Operationen und Leistungen von Prof. Henryk Skarżyński statt, die eine Folge der landesweit ersten gehörwiederherstellenden Operation aus dem Jahr 1992 darstellten.

Die heutige wissenschaftliche und klinische Position des Zentrums wäre nicht so hoch, wenn es die Tätigkeit und harte Arbeit von Prof. Henryk Skarżyński und seinem Team nicht gegeben hätte. Dank dem Engagement und der Determiniertheit der anfänglich kleinen Gruppe der Mitarbeiter wurden weitere wichtige Einrichtungen gegründet.

Aktuell steht den Patienten, Ärzten, Wissenschaftlern und Studenten im Weltzentrum für Gehör eine Fläche von über 20 Tsd. qm zur Verfügung, die folgendes umfasst: 6 OP-Säle, einige zehn diagnostische Behandlungsräume, in denen täglich einige Hundert Patienten untersucht werden, 2 Multimedia-Studios des weltweit ersten Teleaudiologischen Landesnetzes, 7 Konferenzsäle, die bis 800 Personen fassen können, ein Bildungszentrum mit moderner Ausstattung für chirurgische Übungen an anatomischen Präparaten und Computersimulatoren, das gleichzeitig 40 Personen fassen kann. HNO-Ärzte, Fachärzte für Audiologie, Phoniatrie und Logopädie, Surdopädagogen, Psychologen, klinische Ingenieure und Techniker führen in den Arztpraxen des Zentrums über 200.000 Beratungen und Untersuchungen jährlich durch.

Besonders beachtenswert ist die Implantation von über 6.500 Hörimplantaten, was das Zentrum in der Weltspitze platziert. Die Einrichtung ist auch ein gut funktionierendes und organisiertes Unternehmen, das fast 500 Mitarbeiter beschäftigt.

Anlässlich des für die polnische HNO-Heilkunde wichtigen Jubiläums finden ungewöhnliche Veranstaltungen statt:

  • Juli – Internationale Forschungs- und Musikkonferenz „Musik in der Hörentwicklung des Menschen“
  • – 13. Juli – 4. Ausgabe des Internationalen Musikfestivals “Beats of Cochlea” für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hörstörungen – ein Musikereignis, das einem breiten Publikum Sing- und Spielfähigkeiten von Personen präsentieren soll, die dank einem Hörimplantat hören
  • Juli – feierliches Konzert der Preisträger der 4. Ausgabe des Internationalen Musikfestivals “Beats of Cochlea” für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Hörstörungen

Die diesjährige 4. Ausgabe der „Beats of Cochlea“ wurde um Musikmeisterworkshops im Rahmen des Programms „Musik in der Hörentwicklung des Menschen“ erweitert. Die Veranstalter wollen talentierten Patienten die Möglichkeit zur musikalischen Entwicklung bieten und zugleich der ganzen Welt zeigen, dass Hörprobleme dank den Leistungen der modernen Wissenschaft und Medizin kein Hindernis auf dem Weg zur professionellen Beschäftigung mit der Musik darstellen.