Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs mit dem Business Premium Preis ausgezeichnet

Home / News / Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs mit dem Business Premium Preis ausgezeichnet

Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs mit dem Business Premium Preis ausgezeichnet

Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs mit dem Business Premium Preis ausgezeichnet

Am 26. September 2016 verlieh die Zeitschrift Bloomberg Businessweek Polen die Business Premium Preise 2016 für Dienstleistungen, die sich durch Qualität, Modernität und Anpassung an Marktbedürfnisse auszeichnen. Zu den Preisträgern gehört das Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs, das den Preis für 10 Jahre telemedizinischer Betreuung von Patienten mit verschiedenen Hörimplantaten erhielt.

Zum dritten Mal zeichnete die Zeitschrift Bloomberg Businessweek Polen Dienstleistungen für die Businesssparte unter Berücksichtigung solcher Kriterien wie Qualität, Anpassung an Marktbedürfnisse, Modernität, Effektivität, Entgegenkommen den Kundeninteressen aus. Zu den Projekten, die Anerkennung fanden, gehörten sowohl solche, die seit Jahren die Businesssparte unterstützen, als auch neue, die speziell für anspruchsvolle Kunden entwickelt wurden.

Das Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs erhielt den Preis für 10 Jahre telemedizinischer Betreuung von Patienten mit verschiedenen Hörimplantaten. Das Institut ist das größte HNO-Zentrum in Polen, das die meisten HNO-Operationen weltweit durchführt: Die Spezialisten führen hier jährlich ca. 250.000 medizinische Beratungen und ca. 18.000 chirurgische Prozeduren durch.

– Bei jeder vorgenommenen Maßnahme legen wir stets auf das Wohl und die Bedürfnisse unserer Patienten den höchsten Wert. Häufige Kontrollen in unserem Institut sind für viele unsere Patienten mit einer aufwendigen Reise verbunden. Um ihnen den Prozess der Behandlung und Rehabilitation zu erleichtern, nutzen wir das Internet als Instrument, das uns medizinische Fernberatungen möglich macht. So entstand ein System, das die Bildung eines Netzes medizinischer Zentren erlaubte, die mit dem Institut und untereinander zusammenarbeiten – wie Prof. Dr. habil. Henryk Skarżyński, Leiter des Institutes für Physiologie und Pathologie des Gehörs auf der Gala sagte.

Die ersten Forschungen und dann klinischen Arbeiten im Zusammenhang mit der Telemedizin wurden durch das Ingenieur- und Spezialistenteam von Prof. Skarżyński bereits vor über 15 Jahren vorgenommen. Zuerst bezogen sie sich auf die von Prof. Skarżyński durchgeführte Fernberatung. 2005 wurden die ersten Versuche der Fernanpassung von Hörimplantaten bei einer ausgewählten, immer breiteren Gruppe von Patienten mit partiellem Hörverlust unternommen. Die neue Methode des Telefittings wurde schrittweise und in immer größerem Maßstab in die klinische Praxis umgesetzt. Schließlich entstand das Teleaudiologische Landesnetz, ein System, das u.a. Telerehabilitation, Telefitting, Fernbildung, Screeninguntersuchungen, Ferndiagnostik nicht nur in Polen, sondern auch in anderen Ländern Europas, in Asien und Afrika umfasst.