6. Jubiläum der Eröffnung des Weltzentrums für Gehör

Home / News / 6. Jubiläum der Eröffnung des Weltzentrums für Gehör

6. Jubiläum der Eröffnung des Weltzentrums für Gehör

, , , , , ,
6. Jubiläum der Eröffnung des Weltzentrums für Gehör

Am Donnerstag, 10. Mai 2018 vergehen 6 Jahre seit der Eröffnung des Weltzentrums für Gehör, einer Einrichtung, die für die Entwicklung der Wissenschaft und Suche nach neuen Methoden der Diagnostik und Therapie von Schäden der Sinnesorgane sehr wichtig ist. Der Ideengeber, Gründer und Leiter des Zentrums ist Prof. Henryk Skarżyński. Das Weltzentrum für Gehör bietet eine umfassende Betreuung für Personen mit angeborenen und erworbenen Defekten der Hör-, Stimm-, Sprach- und Gleichgewichtsorgane an. Es bleibt immer noch eine weltweit einmalige derartige Einrichtung.

– 2012 ereignete sich etwas sehr Wichtiges in der polnischen Medizin und Wissenschaft: Es entstand das Weltzentrum für Gehör – erinnert sich Prof. Henryk Skarżyński. –  Eine solche Einrichtung entsteht nicht von Tag zu Tag und jedes Jahr. Dahinter steckten eine Menge Arbeit vieler Personen und bestimmte finanzielle Aufwendungen. Das Vorhaben mit einem Wert von über 120 Millionen wurde innerhalb von unter zwanzig Monaten umgesetzt. Mehr als ein Dritter der Mittel wurde durch das Team des Zentrums selbst erwirtschaftet. Es entstanden einige neue wissenschaftliche Lehrstühle, darunter viele, die es weltweit bisher nicht gegeben hatte, z.B. das weltweit erste Teleaudiologische Landesnetz. Bei der Erarbeitung der Annahmen und des Plans der Tätigkeit des Weltzentrums für Gehör sah ich es von Anfang an in vielen Dimensionen, die verschiedene wissenschaftliche medizinische und nicht-medizinische Kreise einbezogen. Ich wollte, dass die Entstehung der Einrichtung die Gestaltung eines neuen Images, der Position der polnischen Medizin und Wissenschaft weltweit durch die wissenschaftliche Aktivität garantiert und neue Richtungen der Tätigkeit bestimmt – wie Prof. Skarżyński sagt.

Die Entstehung des Zentrums war für die wissenschaftliche Entwicklung und Suche nach neuen Diagnose- und Therapieverfahren im Bereich der Defekte der Sinnesorgane sehr wichtig. Das Zentrum ist heute sowohl ein modernes Krankenhaus, das medizinische Leistungen auf dem höchsten Weltniveau erbringt, mit einmaligen medizinischen Geräten ausgestattet ist und über eine riesige technische Infrastruktur verfügt, als auch ein sehr gut vorbereitetes Bildungszentrum, das eine breit aufgefasste Forschungs- und Bildungstätigkeit ausübt, die die Schulung von Spezialisten auf dem Gebiet der Medizin, des klinischen Ingenieurwesens, der Logopädie, Surdopädagogik und Surdopsychologie möglich macht. Innerhalb von 6 Jahren fanden hier 23 internationale wissenschaftliche Kurse und Workshops statt; insgesamt haben wir über 1000 junge Ärzte und Wissenschaftler aus der ganzen Welt geschult. Unser interdisziplinäres Team veranstaltete 27 inländische und internationale Kongresse, Konferenzen und Symposien, darunter u.a. drei wissenschaftliche Konferenzen u.d.T. „Richtlinien in der HNO-Heilkunde, Audiologie und Phoniatrie”, I World Tinnitus Congress and XII International Tinnitus Seminar, 4th International Symposium on Otosclerosis and Stapes Surgery. Insgesamt haben uns einige tausend Gäste aus der ganzen Welt besucht.

Innerhalb der sechs Jahren seit der Eröffnung des Weltzentrums für Gehör hat Prof. Henryk Skarżyński sieben bahnbrechende Programme der Implantation der neuen Hörimplantate wie u.a. Codacs, Bonebridge, Baha 4 Attract System, MET, Synchrony, Vibrant Soundbridge mit dem LP-Coupler und Cochlear OSIA OSI100 gestartet. In der Praxis bedeutet das, dass polnische Patienten im Zentrum die weltweit ersten bzw. einige von den weltweit ersten sind, die Zugang zu den modernsten medizinischen Technologien haben. Es ist ein messbarer Nachweis für die klinische und wissenschaftlich Position des Zentrums.

Aktuell steht den Patienten, Ärzten, Wissenschaftlern und Studenten eine Fläche von über 20 Tsd. qm zur Verfügung, die Folgendes umfasst: 6 OP-Säle, einige zehn diagnostische Behandlungsräume, in denen täglich einige hundert Patienten untersucht werden, 2 Multimedia-Studios des weltweit ersten Teleaudiologischen Landesnetzes, 7 Konferenzsäle, die bis 800 Personen fassen können, ein Bildungszentrum mit moderner Ausstattung für chirurgische Übungen an anatomischen Präparaten und Computersimulatoren, das gleichzeitig 40 Personen fassen kann.

Eine Krönung der herausragenden Leistungen machen mehrere Preise, die dem Zentrum und seinen Mitarbeitern als Beweis der Anerkennung  durch medizinische, wissenschaftliche Kreise und von Experten auf dem Gebiet der Wirtschaft, Politik, des Managements und der Medien zuerkannt wurden und werden.  In den vergangenen 6 Jahren erhielt Prof. Henryk Skarżyński knapp 150 Preise, Medaillen, Diplome, Ehrentitel, darunter viele sehr wichtige: Komturkreuz des Ordens Polonia Restituta, Titel „Herausragender Pole”, Titel „Mensch der Freiheit“, Wiktor-Statuette, Papstmedaille Pro Ecclesia et Pontifice, Ecce-Homo-Medaille und Orden des Lächelns, Nikolaus-Kopernikus-Medaille, die durch das Präsidium der Polnischen Akademie der Wissenschaften zuerkannt wird, Medaille der Erzdiözese Warschau und Medaille des   Primas von Polen und Preis in der Abstimmung “Wissenschaft ist Freiheit”. Er wurde mit Medaillen der Behörden der Technischen Universität Warschau, Technischen Universität Danzig, Maria-Curie-Skłodowska-Universität Lublin, Frédéric-Chopin-Musikakademie Warschau, Medizinischen Universität Warschau,  Kardinal-Stefan-Wyszyński-Universität, Fakultät für Management der Universität Warschau und  Naturwissenschaftlichen Universität Warschau ausgezeichnet. Er erhielt auch den Titel „Persönlichkeit des Jahres 2012“, Ehrenperle, Wirtschaftspreis des Präsidenten der Republik Polen und den Spezialpreis Prix Galien, der mit dem Nobelpreis verglichen wird. 2015 und 2016 wurde er in der Abstimmung für die Liste der hundert Einflussreichsten der Zeitschrift “Puls Medycyny”  zur einflussreichsten Person in der polnischen Medizin gewählt. Innerhalb der 12 Jahre, in allen Ausgaben der Abstimmung platzierte er sich stets unter den 100 Einflussreichsten und nahm zwischen dem 2. und 46. Platz ein.

In den letzten Jahren wurden auch die sonstigen Mitglieder der Leitung und Mitarbeiter des Zentrums mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Offizierskreuz des Ordens Polonia Restituta – Dir. Jerzy Mazur, stellvertretender Verwaltungsdirektor, Ritterkreuz des Ordens Polonia Restituta – Dr. Witold Cieśla, stellvertretender Medizindirektor des Institutes für Physiologie und Pathologie des Gehörs und Univ.-Prof. Dr. habil. Ing. Krzysztof Kochanek, Wissenschaftlicher Sekretär des Institutes.

Der Präsident der Republik Polen erkannte darüber hinaus folgende Auszeichnungen für Verdienste in der Tätigkeit für den Gesundheitsschutz zu:

Goldenes Verdienstkreuz:

  1. Anna Geremek – Samsonowicz
  2. Andrzej Graniewski
  3. Agata Szkiełkowska

Silbernes Verdienstkreuz:

  1. Barbara Alicja Buniowska
  2. Tadeusz Janusz Lewandowski
  3. Artur Lorens
  4. Maciej Marcin Mrówka
  5. Marek Porowski
  6. Małgorzata Uszyńska-Tuzinek
  7. Elżbieta Anna Włodarczyk

Bronzenes Verdienstkreuz:

  1. Rafał Bereszczyński
  2. Barbara Budzik
  3. Danuta Kral
  4. Małgorzata Lisicka
  5. Katarzyna Łazęcka
  6. Tomasz Mazur
  7. Paulina Młotkowska-Klimek
  8. Anita Obrycka
  9. Agnieszka Pankowska
  10. Anna Piotrowska
  11. Joanna Ratyńska
  12. Jolanta Serafin-Jóźwiak
  13. Piotr Sopliński
  14. Grażyna Tacikowska
  15. Wiesław Wiktor Jędrzejczak
  16. Joanna Maria Kobosko
  17. Paulina Beata Młotkowska-Klimek
  18. Adam Tadeusz Piłka
  19. Danuta Raj- Koziak
  20. Grażyna Anna Tacikowska
  21. Adam Walkowiak
  22. Iwona Ewa Wójcicka

Mit Entscheidung des Gesundheitsministers wurden die folgenden Personen mit einer Ehrenmedaille für Verdienste für den Gesundheitsschutz ausgezeichnet:

  1. Grażyna Bartnik
  2. Jadwiga Bruska
  3. Barbara Buniowska
  4. Małgorzata Kaniewska
  5. Krystyna Kaszewska
  6. Lidia Kłonica
  7. Maria Zalewska

Goldmedaille für den vieljährigen Dienst

  1. Teresa Barbara Bednarczyk
  2. Alicja Małgorzata Czepczarz
  3. Małgorzata Jolanta Przestrzelska
  4. Małgorzata Zegar

Silbermedaille für den vieljährigen Dienst

  1. Małgorzata Jóźwiak
  2. Maria Wanda Matuszewska
  3. Anna Mazur

Bronzemedaille für den vieljährigen Dienst

  1. Robert Nowotka
  2. Aneta Monika Olkowska

Ehrenmedaille

  1. Małgorzata Janina Ganc
  2. Bogusława Gągol
  3. Lucyna Karpiesz
  4. Krystyna Maria Kilińska
  5. Maria Ludwiszewska
  6. Aleksandra Iwona Prawicz

Anlässlich des 100. Jubiläums der Wiedererlangung der Freiheit durch die Republik Polen, zum Tag der Nationalfahne überreichte der polnische Präsident Andrzej Duda den ausgezeichneten Organisationen, darunter auch dem Institut für Physiologie und Pathologie des Gehörs Staatsfahnen.

 

Das Zentrum ist die Visitenkarte der polnischen Medizin. Die Leistungen des Teams wurden von Anfang an von Vertretern der höchsten Behörden in Polen wahrgenommen und preisgekrönt. Das Zentrum wurde mehrmals von Vertretern der Regierung, des Parlaments und durch ausländische Delegationen besucht. Die Einrichtung wurde auch von First Ladies Polens, Russlands, Aserbaidschans, Estlands, der Ukraine und Slowakei besichtigt. Zu Gast in Kajetany waren auch Präsidenten internationaler und europäischer wissenschaftlicher Gesellschaften sowie Botschafter vieler Länder.

HNO-Ärzte, Fachärzte für Audiologie, Phoniatrie und Logopädie, Surdopädagogen, Psychologen, klinische Ingenieure und Techniker führen in den Arztpraxen des Zentrums über 200.000 Beratungen und Untersuchungen jährlich durch.

Täglich werden ca. 60-70 gehörverbessernde Eingriffe in der Einrichtung durchgeführt – die meisten Operationen weltweit im HNO-, Audiologie- und Phoniatriebereich. Besonders beachtenswert ist die Implantation von über 6.500 Hörimplantaten, was das Zentrum in der Weltspitze platziert. Verschiedene Formen der Hilfe nahmen bisher über 3,5 Mio. Personen hier für sich in Anspruch. Die Einrichtung ist auch ein gut funktionierendes und organisiertes Unternehmen, das fast 450 Mitarbeiter beschäftigt.